18. Juni 2016 – 2. Internationaler Gang Gyok Tag

2. Internationaler Gang Gyok Tag –
am Samstag, 18. Juni in Frankfurt und auf der halben Welt

Gang Gyok – das ist die Praxis der schnellen Füße; eine kraftvolle tibetische Technik, um mit unbegrenzter Energie und Vitalität zu laufen oder zu gehen. In Tibet und insbesondere im tibetischen Buddhismus existieren viele uralte Techniken, um Körper und Geist zu verändern und unsere tiefste Natur zu erwecken.

Der buddhistische Meister Tulku Lobsang hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Techniken, zu denen auch das tibetische Heilyoga Lu Jong gehört, in den Westen zu bringen, um uns so Mittel an die Hand zu geben, mit denen wir unsere Gesundheit und Glück steigern und Krankheit sowie Depression reduzieren können.

Vergangenes Jahr fand, anlässlich des 80. Geburtstages des Dalai Lama, das erste Mal ein Internationaler Gang Gyok Tag statt – mit Hunderten von Teilnehmern in aller Welt. In 20 Ländern auf vier Kontinenten – im indischen Dharamsala wie in Paris, in Japan wie in Adelaide, in Amerika wie in Kanada, Österreich, Schweiz, Holland und auch in zehn Orten in Deutschland; von Burghausen über Stuttgart bis Neustrelitz. Damals leitete Tulku Lobsang den Lauf in Indien an, dieses Jahr hat er Deutschland als Zentrum des Internationalen Gang Gyok Tages ausgewählt.
Am Samstag, 18. Juni 2016, wird er um 15 Uhr den Startschuss für den Internationalen Gang Gyok Tag in Hamburg geben, der unter dem Motto steht: „Run For A Better World“. Und wir in Frankfurt treffen uns um gleichzeitig am Sportplatz im Niddapark in Frankfurt-Bockenheim.
Tulku Lobsang ist sicher: Mit nur zehn Minuten Laufen oder Gehen können wir unsere Gesundheit verbessern und unser Glück steigern. Geht es uns gut, wirkt sich dies auf unser ganzes Umfeld aus. Und so können wir eine bessere Zukunft schaffen. Bewegen wir also unseren Körper, für eine gesündere und glücklichere Welt!

Gleichzeitig machen auch dieses Jahr wieder Hunderte Menschen auf der ganzen Welt Gang Gyok. Allein in Deutschland sind es neben Burghausen und Hamburg auch Stuttgart, Saarbrücken, Frankfurt, Würzburg, München und viele mehr. Überall wird kurz erläutert, wie wir mit Hilfe von Geist, Körper und Atem mehr Energie schaffen – um nicht so schnell zu ermüden und achtsamer zu werden.

Video: youtube.com/watch?v=32zvXpypaHE

Tulku Lobsang, Biografie

Der ehrwürdige Tulku Lama Lobsang wurde 1976 im Nordosten Tibets, in der Provinz Amdo, als Sohn einer Bauernfamilie geboren. Wie es in Tibet Tradition ist, trat er bereits im Alter von sechs Jahren in die lokale buddhistische Klosterschule ein. Während seiner Ausbildung wurde er von verschiedenen hohen buddhistischen Meistern unterrichtet und mit den Lehren der alten Bön Tradition ebenso vertraut gemacht, wie mit den geheimen Dzogchen Lehren. Als Tulku Lama Lobsang 13 Jahre alt war, wurde er als die 8. Reinkarnation des Nyentse Tulku anerkannt.

Viele Jahre studierte er in tibetischen Klöstern, ab dem Jahr 1992 u.a. im südindischen Exilkloster Gaden Shartse. Dabei genoss er eine intensive Ausbildung der verschiedenen Richtungen des tibetischen Buddhismus, des Bön, der tibetischen Medizin, Philosophie und Astrologie. Seine Lehre basiert auf dem alten tantrischen Wissen, welches u.a. zum Fundament des tibetischen Buddhismus, der tibetischen Medizin und der Astrologie gehört.

Tulku Lobsang besitzt die besondere Gabe, die tibetische Kunst des Heilens und die moderne Wissenschaft zu verbinden. Seine natürliche, humorvolle und mitfühlende Art zu lehren, seine Liebenswürdigkeit und sein buddhistisches Wissen, machen ihn zu einem Vermittler und Übermittler der wertvollen tibetisch buddhistischen Tradition und Kultur. Spannend, humorvoll, lebendig und alltagsnah gelingt ihm bei seinen Unterweisungen der Spagat, das jahrtausend alte Wissen des tibetischen Buddhismus in die Gegenwart zu übertragen.

Gang Gyok

Gang Gyok ist eine sehr alte, tibetische Praxis yogischer Lauftechniken – die „Praxis der schnellen Füße“. Aufgrund der tiefen Verbundenheit von Körper und Geist arbeitet diese Praxis, wie alle tibetischen Tantrayana-Praktiken, mit allen Dimensionen von Geist, Atem und Körper und bringt so unglaubliche Resultate.
Mit der Kraft des Geistes können wir im Körper Energie erzeugen. Diese Energie kann beim Rennen oder Gehen für Ausdauer und Geschwindigkeit genutzt werden. Durch die Gang Gyok-Praxis werden wir schneller und ermüden weniger. Zudem entwickeln wir unsere Achtsamkeit und innere Wärme – und fördern die Gesundheit.
Außerdem arbeiten wir mit unserem Atem. Wenn wir auf richtige Weise atmen, können wir mehr Energie erzeugen. Natürlich geht es auch um die Entwicklung geistiger Kraft. Dies geschieht durch Visualisation. Sie hilft uns, Achtsamkeit zu entwickeln; diese wiederum hilft uns, zu meditieren.
Bei der Gang Gyok-Praxis erzeugen wir Energie, indem wir beim Rennen den Atem auf besondere Weise im Nabelchakra halten. Diese Energie fließt dann durch alle 72.000 Körperkanäle. Sie hilft, verstopfte oder verdrehte Kanäle zu öffnen und bewirkt eine tiefe innere Wärme. Diese innere Wärme erzeugt unsere Glückshormone, die wiederum zu geistiger Stille verhelfen. Wenn der Geist ruhig ist, können wir ihn leichter kontrollieren – und so können wir noch mehr Energie erzeugen.
Gang Gyok, die yogische Lauftechnik der „schnellen Füße“ macht uns nicht nur schneller und stärker – wir entwickeln auch unglaubliche Energie und auf diesem Weg auch eine robuste Gesundheit sowie einen ruhigen, klaren und glücklichen Geist.

Weitere Informationen:
Videos:
Auf Youtube findet sich ein Video über den Gang Gyok Tag 2015:
youtube.com/watch?v=32zvXpypaHE
sowie eine kurze Erklärung der Technik von Tulku Lobsang:
youtube.com/watch?v=_rjlSlTxFZQ

DATEN: Samstag, 18. Juni 2016 – Treffpunkt: um 15 Uhr am Sportplatz im Niddapark, 60486 Frankfurt-Bockenheim

Kontakt: Sandra Jahnke, sandra@tulkulobsang-organizer.org, 0152-319 25 825

Mehr Info: tulkulobsang.org

Flyer hier herunterladen GANG-GYOK-TAG-Frankfurt